Informationen zu Covid-19 – Stand 01.4.2021

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat informiert, dass mit Wirkung ab Dienstag 6. April 2021 um 0:00 Uhr die Niederlande zum Hochinzidenzgebiet erklärt werden. Aus rechtlichen Gründen erfolgt die formelle Bekanntmachung auf der RKI-Website erst am Ostersonntag.

Damit unterliegen grenzüberschreitenden Transporte aus den Niederlanden nach Deutschland der Anmeldepflicht. Diese kann online vorgenommen werden über das Portal https://www.einreiseanmeldung.de/#/

Falls dies nicht möglich sein sollte, ist eine Ersatzmitteilung in Papierform mitzuführen:

Darüber hinaus müssen Einreisende aus den Niederlanden einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Eine Ausnahme besteht für Personal, das beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportiert und sich nicht länger als 72 Stunden in den Niederlanden aufgehalten hat. Zudem sind von der Testpflicht – bislang nur in NRW - Besatzungen von Binnenschiffen befreit, sofern grundsätzliche Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung, insbesondere ein Verzicht auf nicht zwingend erforderliche Landgänge, ergriffen wurden.

Bereits mit Wirkung von der Nacht von Karfreitag zu Samstag, 3. April 2021, um 0:00 Uhr treten außerdem folgende Änderungen in Kraft:

Die Drittstaaten Chile und Peru werden Hochinzidenzgebiete.

Neue "einfache“ Risikogebiete sind der gesamte Staat Kroatien (bisher nur einzelne Regionen) sowie die Region La Rioja Spanien.

Hingegen gelten nicht mehr als Risikogebiet:

1.            in Finnland:  die Region Ahvenanmaa / Åland
2.            in Irland: die Region South-West
3.            in Portugal: die Region Lissabon

Darüber hinaus hat uns das Bundesinnenministerium (BMI) offiziell darüber informiert, dass die Binnengrenzkontrollen an der Grenze zu Tschechien um weitere 14 Tage bis zum 14. April 2021 verlängert werden.

Die Grenzkontrollen an der Grenze zu Österreich werden nicht fortgeführt.

Die Geltungsdauer der Corona-Schutzverordnung wird gleichfalls bis 14. April 2021 verlängert.