Einschränkungen durch den Corona-Virus Stand 22.04.2020

Aktuelle Situation im gewerblichen Güterverkehr

Wichtiger Hinweis: Bitte bringen Sie ausschließlich Sendungen zum Versand, bei denen Sie eine Warenübernahme durch Ihre Empfänger abgeklärt und sichergestellt haben. Da wir sorgsam mit den vorhandenen Transport- und Lagerkapazitäten umgehen müssen, behalten wir uns vor, ab sofort kostenpflichtige Rückführungen zum Versender bzw. Zwischenlagerungen zu organisieren. Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung, damit wir die vorhandenen Ressourcen für die Aufrechterhaltung der Lieferketten effizient einsetzen können.

Länder

Partnerdepot in

Aktueller Status

Abholstop

Zustellein-schränkung

Belgien Kampenhout Derzeit noch keine gravierenden Einschränkungen. Es waren eine Reihe von Unternehmen zur Schließung gezwungen, weil sie nicht in der Lage sind, die sozialen Distanzierungsregeln zu respektieren, oder weil es ihnen an Material fehlt, um den Produktionsprozess fortzusetzen. nein verzögert
Bosnien-Herzegowina Belgrad Am 13. April wurden die Lockerungen der Lenk- und Ruhezeitregelungen in Belgien leicht angepasst und begrenzt. Für Fahrer, die lebenswichtige Güter (Lebensmittel, Medikamente, medizinische Geräte, Kraftstoff) transportieren, gilt Folgendes:  Erhöhung der wöchentlichen Höchstlenkzeit von 56 Stunden auf 60 Stunden. / Anhebung der maximalen vierzehntägigen Lenkzeit von 90 auf 96 Stunden. / Möglichkeit, eine wöchentliche Ruhezeit über sieben bis 24 Stunden hinaus zu verschieben (anstelle von sechs Stunden). / Möglichkeit, zwei aufeinanderfolgende reduzierte wöchentliche Ruhezeiten zu nehmen. Die Ausnahmeregelungen gelten bis zum 31. Mai.
Die Wartezeit an den Grenzübergängen beträgt 2 - 3 Stunden. Es gibt weiterhin verschärfte Kontrollen. Der Transitverkehr wird nur über einzelne Übergänge zugelassen. Die Laufzeiten verlängern sich um 1 - 2 Tage.
nein verzögert
Bulgarien Sofia Die bulgarische Straßeninfrastrukturbehörde hat am 15. April 2020 eine Anordnung erlassen, mit der das offizielle Feiertagsfahrverbot für Lkw über 12 Tonnen vorübergehend ausgesetzt wird.
Es gibt eine weitere vorübergehende Duldung hinsichtlich der Durchsetzung der Lenk- und Ruhezeitvorschriften für Fahrer bezüglich des nationalen und internationalen Güterverkehrs. Diese Ausnahme gilt vom 17. April 2020 Uhr, bis zum 17. Mai 2020, 24:00 Uhr. In einer Verordnung hat der Gesundheitsminister vom 20. März 2020 bis zum 17. April 2020 allen Drittstaatsangehörigen (Nicht-EU-Bürgern) die Einreise in das Hoheitsgebiet der Republik Bulgarien über alle Grenzübergangsstellen mit allen Verkehrsmitteln untersagt. Transportpersonal, das mit der Beförderung von Gütern beschäftigt ist, ist vom Geltungsbereich dieser Verordnung ausgeschlossen.
Es kommt zu langen Rückstaus und Wartezeiten von bis zu 24 Stunden bei der Einreise.
Alle Lastkraftwagen, die das Land durchqueren, werden unabhängig von ihrer Nationalität von der Polizei eskortiert. Darüber hinaus werden alle ausländischen Lastwagen, die nach Bulgarien einfahren, von der Polizei zu ihrer Entladestelle begleitet.
Am 30.03.2020 wurde der Grenzübergang zwischen Bulgarien und Griechenland "Zlatograd-Thermes" wegen der Verbreitung von COVID-19 bis auf weiteres geschlossen und Quarantänemaßnahmen in der jeweiligen griechischen Grenzregion angekündigt.
An allen Ein- und Ausfahrten der Stadt Bansko und aller regionalen Zentren wurden spezielle Kontrollstellen eingerichtet: Blagoewgrad, Burgas, Warna, Weliko Tarnowo, Widin, Wraza, Gabrowo, Dobritsch, Kardschali, Kjustendil, Lovetsch, Montana, Pasardschik, Pernik, Plewen, Plowdiw, Rasgrad, Ruse, Silistra, Sliwen, Smoljan, Sofia, Stara Sagora, Targowischte, Chaskowo, Schumen und Jambol.
nein verzögert
Deutschland Mit Erlass vom 21. April 2020 hat das Bundesland Rheinland-Pfalz die allgemeine Ausnahme vom Sonntags- und Feiertagsfahrverbot für Lkw bis zum 30. August 2020, 10.00 Uhr, verlängert.
Auch das Bundesland Baden-Württemberg hat die Ausnahmen bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Das Land Bremen tat dies bis zum 1. Juni 2020.
Die Übersicht der länderspezifischen Regelungen wurde auf der Homepage des BAG (https://www.bag.bund.de) entsprechend aktualisiert.
Das deutsche Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat die Lockerungen der Lenk- und Ruhezeiten bis zum 17. Mai 2020 verlängert.  Die Maßnahme gilt für den Straßentransport von Gütern des täglichen Bedarfs, darunter Lebensmittel, medizinische Geräte und Treibstoff. Am 16. April beschloss das Land Hamburg, die Anwendung der Ausnahmen vom Sonntags- und Feiertagsverkehrsverbot für Lastkraftwagen zu verlängern. Die Ausnahmeregelungen gelten bis zum 24. Juni.
Der Bundesminister des Innern hat am 15. April beschlossen, die Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Dänemark, Italien und Spanien um weitere 20 Tage bis zum 4. Mai zu verlängern. Das Bundesministerium für Gesundheit teilte mit, dass Reisende ohne triftigen Reisegrund nicht mehr nach Deutschland nicht mehr einreisen dürfen. Hiervon ausgenommen sind Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Post, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren.
Das Netzwerk arbeitet weitgehend stabil. Privatkundenbelieferungen nur noch frei/ab Bordsteinkante. Auf die Inseln Sylt, Föhr und Amrum kann derzeit kein Gefahrgut transportiert werden. Dies gilt auch für LQ. Aufgrund der Zufahrtsbeschränkungen nach/von Rügen, Usedom und Darß und damit zusammenhängenden Wartezeiten, sind die keine Uhrzeitgebundenen Premiumprodukte NLP 8/10/12 buchbar.
nein leicht    verzögert
Dänemark Taulov Am 6. April kündigte der dänische Premierminister an, dass die an den dänischen Grenzen geltenden Beschränkungen bis einschließlich 10. Mai verlängert werden; die Frist könnte je nach den Umständen weiter verlängert werden. Der Waren- und Güterverkehr bleibt weiterhin ausgenommen. Es kommt zu Rückstaus an der Grenze durch verschärfte Grenzkontrollen. Kleinere Grenzübergänge wurden geschlossen. nein verzögert
Estland Tallinn Rückstau an der Grenze durch verschärfte Grenzkontrollen. Mittlerweile gibt es eine nationale Sperre für alle nicht lebensnotwenigen Geschäfte. Der Güterverkehr läuft jedoch weitgehend störungsfrei. nein verzögert
Finnland Helsinki Am 16. April erließ die finnische Regierung neue Verordnungen, die Sonderbestimmungen über den Transport gefährlicher Güter beinhalten. Die Dekrete treten am 17. April in Kraft.
Mit den Sondervereinbarungen (M326, M327 und RID 4/2020) bleiben die periodischen Inspektionen von Druckbehältern, UN-Tanks und UN-MEG-Containern, die während der Coronavirus-Situation auslaufen würden, ausnahmsweise mit Sonderregelungen in Finnland und anderen Unterzeichnerstaaten der Vereinbarung in Kraft.

Am 15. April hob die finnische Regierung die am 28. März in Kraft getretenen zeitweiligen Beschränkungen für den Verkehr in die und aus der Region Uusima auf. Alle anderen Maßnahmen, einschließlich derjenigen an den Außengrenzen, der sozialen Distanzierung, in Restaurants und Schulen usw., bleiben weiterhin anwendbar.

Der Verkehr an den internationalen Grenzübergangsstellen der Ostgrenze ist eingeschränkt. Die Grenzübergangsstellen Imatra, Kuusamo, Niirala, Nuijamaa, Rajajooseppi, Salla, Vaalimaa und Vartius sind nur für den Güterverkehr und die Rückreise nach/von/über Finnland für finnische und andere EU-Bürger sowie Bürger der Russischen Föderation vorgesehen. Die Grenzübergangsstellen Inari, Parikkala und Vainikkala sind nur für den Güterverkehr vorgesehen. Es kommt zu Wartezeiten.

nein verzögert
Frankreich Paris, Lyon, Straßburg Ab sofort fährt die Paris-Line nur noch alle 2 Tage, beginnend am 24.03.2020. Es besteht weiterhin Rückstau an der Grenze durch verschärfte Grenzkontrollen. Frankreich verlängert seine Ausgangs-sperre bis 11.05.2020. Der Güterverkehr ist von den Bewegungseinschränkungen ausgenommen. Die französischen Behörden gestatten nicht-französischen Berufskraftfahrern die Einreise nach Frankreich unter Verwendung des Formulars gemäß Anhang 3 der EG-Mitteilung "Green Lanes – Vorlage für eine Bescheinigung für internationale Transportarbeiter". In den französischen Netzen gibt es einen Kapazitätsabbau, so dass es im Weitertransport zu Verzögerungen kommt.
Stationäre Handelsaktivitäten sind verboten, sofern es sich nicht um Lebensmittel oder medizinische Produkte handelt. Unsere Partner berichten, dass 80% der Sendungsempfänger im Elsaß bereits geschlossen haben. B2C Lieferungen sind nur eingeschränkt möglich. Es ist kein pysischer Kontakt mit dem Kunden erlaubt.
Zustellungs-möglichkeit muss geklärt sein! stark verzögert
Großbritannien Dartford Das Vereinigte Königreich ist nach wie vor vollständig abgeriegelt, und es besteht ein Reiseverbot. Alle nicht unmittelbar notwendigen Geschäfte sind geschlossen. Die Industrie ist aktiv, obwohl sie in einigen Bereichen den Betrieb eingestellt hat und in anderen Bereichen deutlich eingeschränkt arbeitet.
Derzeit können die Auslieferungen und Abholungen – wenn auch mit Verzögerungen – durchgeführt werden. Es sollte vor Auftragserteilung unbedingt sichergestellt werden, dass der Lieferant/Kunde vor Ort ist, damit keine unnötigen Rückführungen erforderlich werden.
nein verzögert
Griechenland Athen Die Gültigkeit der Selbstisolierungsmaßnahme in Griechenland wurde bis zum 15. Mai 2020 verlängert. Am 2. April veröffentlichte die griechische Regierung einen neuen Ministerialerlass über die Quarantäne-Routine, die Personen, die aus dem Ausland nach Griechenland einreisen, befolgen müssen. Art. 2 des Erlasses enthält besondere Bestimmungen für LKW-Fahrer, die wie folgt lauten:
Arbeitnehmer aller Nationalitäten, die im internationalen Verkehr (Land, Luft, See) tätig sind, müssen bei der Einreise nach Griechenland unverzüglich entweder das Land durchqueren oder ihren endgültigen Bestimmungsort innerhalb des Landes erreichen. Nach Erreichen des Endziels in Griechenland müssen die Fahrer eine vorübergehende Isolationsperiode von 14 Tagen beginnen.
Ausnahmen von dieser Regel gelten in folgenden Fällen:
Wenn die Notwendigkeit besteht, einen neuen internationalen Transport zu beginnen (z.B. bilateraler Transport). In diesem Fall kann die obligatorische Quarantäne jederzeit, auch am Tag nach ihrem Beginn, aufgehoben werden. Wenn ein nationaler Transport (innerhalb des griechischen Hoheitsgebiets) erforderlich ist. In diesem Fall muss der Fahrer mindestens 7 Tage in Isolation verbringen, beginnend mit dem Tag seiner Einreise in das Land. Aufgrund der obligatorischen Woche, die er in der Isolation verbringen muss, ist die Kabotage nicht möglich.
Die Maßnahme gilt vom 2. April bis zum 20. April. Bei Zuwiderhandlung wird eine Geldbuße von 5.000 EUR verhängt
Seit 23.03. ist eine nationale Sperre verhängt worden, die die Bewegungsfreiheit der griechischen Bevölkerung auf griechischem Gebiet stark einschränkt. Der Güterverkehr ist von den Beschränkungen ausgenommen. Die Fahrer müssen jedoch ein Bescheinigungsformular ihres Arbeitgebers sowie einen Pass/Personalausweis und einen CMR Frachtbrief vorlegen, um die Transporttätigkeit während des Aufenthalts auf griechischem Hoheitsgebiet nachzuweisen.
Die Zollstelle Evzoni an der griechisch/nordmazedonischen Grenze ist für Lastwagen gesperrt.
nein verzögert
Irland Dublin Am 15. April beschloss das irische Verkehrsministerium, die Regeln für die Lenk- und Ruhezeiten für weitere 6 Wochen zu lockern. Die Ausnahmen gelten vom 17. April bis zum 31. Mai für alle Transportaktivitäten innerhalb der Republik Irland:
Die 14-tägige Lenkzeitbegrenzung wird von 90 auf 112 Stunden ausgedehnt.
Der stationäre Handel ist weitgehend geschlossen. Der Warenverkehr ist von den Beschränkungen ausgenommen. Die Zustellung erfolgt mit einem papierlosen Abliefernachweis. Laufzeiten verzögern sich. Bis auf weiteres befördert die Fährgesellschaft Seatruck Ferries nur unbegleitetes Equipment.
nein verzögert
Italien Buccinasco (Mi)
Bozen, Pomezia (Ro)
Bei jedem grenzüberschreitenden Gütertransport muss zusätzlich zur Mitführung der Eigenerklärung eine Meldung an die Gesundheitsbehörde getätigt werden. Dies bedeutet, die Präventionsabteilung der am Ort des Grenzübertritts zuständigen italienischen Gesundheitsbehörde ist vorab per Mail (bzw. in Südtirol online - https://siag.limequery.org/483785?lang=it) zu informieren.
Am 15. April unterzeichnete der italienische Minister für Verkehr und Infrastruktur ein Dekret, das an den folgenden Tagen die inländischen Verkehrsverbote für Lastkraftwagen mit einem Gewicht von mehr als 7,5 Tonnen aufhebt: 19. April, 25. April, 26. April, 1. Mai und 3. Mai.
Die Feiertagsverkehrsverbote für Fahrzeuge, die in Italien internationale Transporte durchführen, wurden bis auf weiteres aufgehoben. Am 11. April wurde der Erlass zur Verlängerung der Sperrmaßnahmen bis zum 3. Mai im Amtsblatt veröffentlicht.  Alle "nicht lebenswichtigen" Unternehmen und Industrien sind geschlossen. Dies gilt nicht für pharmazeutische Unternehmen und Betriebe, die für die Lebensmittelversorgungskette lebenswichtig sind. Lieferungen, die zu nicht diesen "lebenswichtigen" Branchen gehören  können von uns nicht mehr übernommen werden.
Sendungen, die in Italien nicht zugestellt werden können, weil der Empfänger geschlossen hat, werden kostenpflichtig retourniert.
stark ein-geschränkt verzögert
Kroatien Zagreb Am 18. April entschied die kroatische Regierung, die Konvoi-Methode für Transitoperationen in Kroatien abzuschaffen. Der Transit durch Kroatien wird in Konvois durchgeführt, und es gibt Staus an den Grenzübergängen, wenn Konvois ankommen. Nach einem Abkommen zwischen Kroatien und Bosnien Herzegowina werden 20 Grenzübergänge ab Donnerstag, 2. April, vorübergehend geschlossen. Die Grenzübergänge sind: Svilaj, Gejkovac, Pašin Potok, Bogovolja, Kordunski Ljeskovac, Lička Kaldrma, Bili Brig, Aržano Pazar, Dvorine, Cera, Jovića Most, Sebišina, Slivno, Podprolog, Unka, Vukov Klanac, Imotica, Slano, Hrvatska Dubica i Gabela Polje.
Für ausländische Fahrer aus den Risikogebieten gilt eine verschärfte Quarantäneregelung. Die Wartezeit an den kroatischen Grenzen beträgt derzeit etwan 1 - 2 Stunden. Der internationale Transport von und nach Kroatien ist aufgrund von Problemen mit verfügbaren Fahrern und Verzögerungen beim Grenzübertritt immer noch sehr schwierig. Abholungen und Zustellungen verzögern sich um 1-2 Tage.
nein verzögert
Lettland Riga Rückstau an der Grenze durch verschärfte Grenzkontrollen nein verzögert
Litauen Vilnius Die derzeitige Quarantäneverordnung wurde bis zum 13. April verlängert.
Litauen hat die Beschränkungen an den Grenzen zu Polen und Lettland wieder eingeführt. Seit dem 14. März dürfen Ausländer mit keinem Transportmittel ins Land einreisen. Ausnahmen gelten für Personen, die in der Republik Litauen wohnen, und für Personen, die in litauischen Unternehmen beschäftigt sind und entweder im internationalen gewerblichen Güterverkehr tätig sind oder einen internationalen gewerblichen Güterverkehr mit einem beliebigen Verkehrsmittel durchführen.
Für die Besatzung und die Mitglieder der Besatzung, die in litauischen Unternehmen im internationalen gewerblichen Verkehr tätig sind oder internationale gewerbliche Transporte in allen Arten von Fahrzeugen durchführen, ist die Isolierung vom Tag der Ankunft in der Republik Litauen bis zum Tag der Abreise aus ihrem Hoheitsgebiet, jedoch nicht länger als 14 Tage, obligatorisch.
Ausländische Transportunternehmen mit Frachtfahrzeugen, die Litauen durchqueren, sind zugelassen.
Ab dem 4. April um 00.00 Uhr ist es verboten, Passagiere und ihre Autos mit Passagierschiffen und Fähren in die Republik Litauen zu transportieren, mit Ausnahme der Fährverbindung Kiel-Klaipeda-Kiel oder mit Genehmigung des Innenministers oder seines bevollmächtigten Vertreters. Ab dem 4. April um 00.00 Uhr sind Passagierflüge von und zu litauischen Flughäfen ebenfalls verboten, es sei denn, die litauische Verkehrssicherheitsbehörde hat dies genehmigt, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Verkehrs- und Außenministerien.
nein verzögert
Luxemburg Kampenhout Rückstau an der Grenze durch verschärfte Grenzkontrollen.
Die Gültigkeit einer Reihe von ADR-Zertifikaten wird über verschiedene Zeiträume verlängert. Die vollständige Liste kann unter https://www.itf-oecd.org/sites/default/files/docs/l-measures-covid19_0.pdf eingesehen werden.
nein verzögert
Mazedonien Skopje Rückstau an der Grenze durch verschärfte Grenzkontrollen. Einige Übergänge wurden geschlossen. nein verzögert
Niederlande Doesburg Um das Risiko für Fahrer und Kunden zu minimieren wird es neues Procedere bei der Quittungsleistung geben: Der CMR wird an der Ware angebracht, um den direkten Kontakt zwischen den Personen zu vermeiden. Statt einer Unterschrift wird der Fahrer am Ablieferort ein Foto der entladenen Sendung machen, wobei sowohl die Sendung als auch die Etiketten gut sichtbar sein werden. Der Fahrer wird den Namen des Empfängers in Klarschrift auf der Rollkarte notieren.
Bitte informieren Sie Ihre Empfänger über diese Arbeitsweise, da die Sendungen ansonsten nicht ausgeliefert und kostenpflichtig retourniert werden.
nein leicht    verzögert
Norwegen Oslo Derzeit noch keine gravierenden Einschränkungen. nein verzögert
Österreich Wien; Innsbruck, Graz, Salzburg, Wolfurt Am 21. April bestätigte die AISÖ, dass das Wochenendfahrverbot für Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen bis zum 17. Mai ausgesetzt wird.
Am 10. April gewährte die österreichische Regierung eine weitere Lockerung der Lenk- und Ruhezeiten. Die folgenden Lockerungen gelten für den nationalen und internationalen Verkehr vom 14. April bis 15. Mai: Tageshöchstlenkzeit von 9 Stunden auf 11 Stunden ausgedehnt. / Wöchentliche Höchstlenkzeit von 56 Stunden auf 60 Stunden ausgedehnt. / Zweiwöchentlichen Höchstlenkzeit von 90 Stunden auf 100 Stunden ausgedehnt.

Folgende Gemeinden in Salzburg sind unter Quarantäne gestellt:
AT-5700 Zell am See, AT- 5753 Saalbach-Hinterglemm und AT-5541 Altenmarkt! In den Gemeinden Flachau, im Gasteinertal und im Großarltal bleibt die Quarantäne aufrecht. In Flachau werden die Bestimmungen verschärft. In der 2.800-Einwohner-Gemeinde ist  der Berufsverkehr untersagt. Ausgenommen vom Verbot sind Versorgungsfahrten mit Lebensmitteln oder Treibstoffen. Die ursprünglich für zwei Wochen verhängte Quarantäne über sechs Gemeinden  gilt sie in den neun Orten bis mindestens 13. April 2020.
Neben der Arlbergregion stehen in Vorarlberg auch Teile von Nenzing unter Quarantäne. In diese Regionen dürfen ausschließlich Lebens- und Arzneimittel transportiert werden:
6764 Lech, 6763 Zürs, 6762 Stuben, 6754 Klösterle, 6888 Schröcken, 6767 Warth, 6710 Nenzing.
Ebenfalls unter Quarantäne stehen das gesamte Tirol sowie die folgenden Gemeinden: Flachau, Bad Gastein, Bad Hofgastein und Dorfgastein (alle Gasteinertal) sowie Großarl und Hüttschlag (Großarltal). Der Warenverkehr wurde eingeschränkt.

nein verzögert
Polen Warschau Die Befreiung von der obligatorischen Quarantäne nach dem Überschreiten der Staatsgrenze gilt auch für Berufskraftfahrer im internationalen Straßentransport (einschließlich des internationalen kombinierten Verkehrs), die aus dem Ausland mit einem anderen Verkehrsmittel als dem Fahrzeug, in dem der Straßentransport durchgeführt wird, zurückkehren.
Es kommt weiterhin zu Rückstaus an der Grenze durch verschärfte Kontrollen. Kleinere Grenzüber-gänge wurden geschlossen. Die Laufzeiten verlängern sich um 1 - 2 Tage.
nein stark verzögert
Portugal Lissabon, Porto Am 9. April genehmigte der Ministerrat die Verlängerung des Ausnahmezustands bis zum 14. Mai um 00.00 Uhr.
Die Grenzen bleiben für den Personenverkehr geschlossen. Der internationale Güterverkehr, Grenzpendler und Einsatzfahrzeuge sind von Beschränkungen ausgenommen. Allerdings bleiben nur die wichtigsten Grenzübergänge zu Spanien geöffnet: Quintanilha, Tui, Vilar Formoso, Elvas, Castro Marim, Vila Verde de Raia (Chaves), Monfortinho (Castelo Branco), Marvão (Portalegre) und Vila Verde de Ficalho (Beja).
Die Gemeinde Ovar bleibt in Quarantäne (Notstand). Gütertransporte in die Gemeinde sind nur für die Belieferung von zugelassenen Industrien, Supermärkten, Apotheken und Tankstellen erlaubt.
Der internationale Güterverkehr bleibt unabhängig vom verwendeten Fahrzeug oder den beförderten Gütern ausgenommen. Die Fahrer sollten jedoch die hygienischen und sanitären Anforderungen einhalten, die zur Verhinderung der Verbreitung des Virus festgelegt wurden.
In der Region Ovar wurde der Katastrophenfall ausgerufen, und die gesamte Stadt wurde unter Quarantäne gestellt. Für mindestens 15 Tage können in den Postleitzahlgebieten: 3880, 3881, 3884, 3885 und 3886, 3880, 3881, 3884, 3885 und 3886 keine Zustellungen oder Abholungen getätigt werden.
nein leicht    verzögert
Rumänien Bukarest Am 14. April verlängerte der rumänische Präsident den Ausnahmezustand auf dem rumänischen Staatsgebiet um weitere 30 Tage, beginnend am 15. April. Das rumänische Innenministerium erließ die Militärverordnung Nr. 8: Die folgenden staatlichen Grenzübergangsstellen bleiben während der gesamten Dauer des Ausnahmezustands ganz oder teilweise geschlossen:
An der rumänisch-ungarischen Grenze:
1. Turnu, Komitat Arad (mit Ausnahme der Freizügigkeit von Grenzgängern); 66
2. Salonta, Komitat Bihor - Eisenbahn- und Straßenverkehr (mit Ausnahme der Freizügigkeit von Grenzgängern auf der Straße);
3. Sãcuieni, Komitat Bihor (mit Ausnahme der Freizügigkeit von Grenzgängern);
4. Valea lui Mihai, Kreis Bihor - Eisenbahn- und Straßenverkehr (mit Ausnahme des Eisenbahngüterverkehrs); 4;
5. Carei, Verwaltungsbezirk Satu Mare. Das rumänische Innenministerium hat die Militärverordnung Nr. 7 erlassen. Es wurden neue Maßnahmen für den Straßenverkehr von Personen und Gütern eingeführt, die wie folgt lauten: Der internationale Straßenpersonenverkehr im Linienverkehr, Sonderlinienverkehr und Gelegenheitsverkehr im internationalen Verkehr wird bis zum Ende des Ausnahmezustands ausgesetzt. Bei der Einreise nach Rumänien müssen die Fahrer von Lastkraftwagen mit einem Gewicht von mehr als 2,4 Tonnen, die keine Symptome im Zusammenhang mit COVID-19 aufweisen, in eigener Verantwortung eine Erklärung ausfüllen, deren Muster vom Ministerium für Verkehr, Infrastruktur und Kommunikation festgelegt wird, wo sie den Ort angeben, an dem sie während der Zeit zwischen zwei Fahrten erreichbar sind. Sie unterziehen sich nicht der Isolierung bei einer Maßnahme/Quarantäne zu Hause, vorausgesetzt, der Arbeitgeber stellt die Schutzmaterialien gegen COVID-19 sicher.
Transitverkehr geht nur über Korridore und muss innerhalb von 48 Stunden abgeschlossen sein. Es darf nur auf Parkplätzen entlang der Transitroute gehalten werden. Bei der Einreise nach Rumänien ist der Fahrer verpflichtet, auf den verglasten Teilen des Fahrzeugs (Windschutzscheibe) einen speziellen Aufkleber anzubringen, der von der Staatlichen Inspektion für die Kontrolle des Straßenverkehrs zur Verfügung gestellt wird, bzw. das Transitformular aufzubewahren, dessen Muster vom Minister für Verkehr, Infrastruktur und Kommunikation festgelegt wird.
Am 4. April hob die Nationale Gesellschaft für Straßeninfrastrukturverwaltung (CNAIR) die Fahrbeschränkungen für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen auf dem Abschnitt Ploiesti-Brasov der Nationalstraße DN1 (E60) auf. Die Maßnahme gilt bis zum 16. April. Die Fahrbeschränkungen auf dem Abschnitt Bukarest-Ploiesti der Nationalstraße DN1 sind weiterhin in Kraft.
nein verzögert
Schweden Malmö, Göteborg Die schwedische Verkehrsbehörde plant, dass Schweden eine befristete und begrenzte Lockerung bei der Durchsetzung der Lenk- und Ruhezeiten für Fahrer von Fahrzeugen, die alle Arten von Gütern und Personen befördern. Diese Lockerung gilt ab dem 15. April 2020 und wird bis zum 31. Mai 2020 gelten.
Derzeit noch keine gravierenden Einschränkungen
nein verzögert
Schweiz Kreuzlingen, Basel Am 1. April meldete das Eidgenössische Justizdepartement die Verlängerung der Grenzkontrollen bis zum 24. April. Die Verlängerung betrifft die Grenzen zu allen Schengen-Staaten mit Ausnahme der Land- und Luftgrenzen zu Frankreich, Italien, Spanien, Österreich und Deutschland, die separat verlängert wurden. Auch die Grenzen zum Fürstentum Liechtenstein sind von der Regelung ausgenommen. Es kommt durch diese verschärfte Grenzkontrollen zu Rückstaus an den Übergängen. nein verzögert
Serbien Belgrad Um die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) auf dem Territorium der Republik Serbien zu begrenzen, hat die Regierung durch verschiedene Dekrete Maßnahmen ergriffen.
Unter den verschiedenen Maßnahmen wird festgelegt, dass Ausländern die Einreise in die Republik Serbien vorübergehend verboten wird. Diese Maßnahmen gelten u.a. nicht für die folgenden Kategorien:
- die Besatzung von Güterkraftfahrzeugen bei der Durchführung von internationalen Transporten auf der Straße. Im Falle des internationalen Transitgüterverkehrs auf der Straße ist dieses auf einen Zeitraum von nicht mehr als 12 Stunden ab dem Zeitpunkt der Einreise in das Hoheitsgebiet der Republik Serbien beschränkt.
Die Polizeibegleitung für Lastkraftwagen im Transit durch Serbien ist ab dem 2. April 2020 abgeschafft worden, was einen schnelleren Transport der Waren zu den Endkunden ermöglicht. Lastkraftwagen im Transit können nur an ausgewiesenen Rastplätzen und Tankstellen, die mit einem TRANSIT-Schild gekennzeichnet sind, anhalten. Die Fahrer erhalten eine Karte mit den ausgewiesenen Rastplätzen an den Grenzübergängen. Das Anhalten oder Parken außerhalb dieser speziellen Punkte ist streng verboten und wird mit Sanktionen belegt. Die Fahrer müssen Schutzmasken und Handschuhe tragen.
Bitte beachten Sie, dass nun 45 Grenzen vorübergehend geschlossen sind und dass der internationale Straßengüterverkehr auf die offenen Grenzen umgeleitet werden sollte.
nein verzögert
Slowakei Bratislava Am 17. April hat die slowakische Regierung beschlossen, die Kontrollen an den Grenzen bis zum 7. Mai zu verlängern. Während dieses Zeitraums wird es nur noch möglich sein, über die bestimmte Grenzübergänge in die Slowakei ein- und auszureisen. Es gilt weiterhin der Ausnahmezustand. LKW-Fahrer werden stichprobenartig kontrolliert und dürfen, wenn sie keine Symptome haben, weiterfahren. Dies führt zu längeren Wartezeiten an den Grenzübergängen. Für Privatpersonen gilt: nur Personen mit ständigem oder vorübergehendem Wohnsitz im Land werden die Slowakei erreichen, und alle Personen, die aus dem Ausland kommen (egal von welchem Land), werden unter Quarantäne gestellt. nein verzögert
Slowenien Ljubljana Nach der Entscheidung Kroatiens vom 18. April sind nun auch in Slowenien Konvois abgeschafft worden. Es werden folgende Grenzübergänge zu Österreich für den gesamten Verkehr gesperrt:
Korensko sedlo, Holmec, Jurij und Šentil, und Ljublej ist zwischen 5 Uhr morgens und 21 Uhr abends geöffnet.  Längere Warteschlangen haben sich an der Grenze gebildet.
Die Quarantäneverordnung gilt weiterhin: Alle ausländischen Bürger und slowenischen Staatsbürger, die nach Slowenien zurückkehren und nicht im Transit sind (einschließlich gesunder Menschen, die aus dem Ausland zurückkehren) müssen in Quarantäne. Es wird dafür appelliert, LKW Fahrer auszunehmen. Es gibt eine zusätzliche Vereinbarung mit den Benzinlieferanten (Shell, OMV...), die es ihnen ermöglicht die Fahrer zu betreuen und dafür zu sorgen, dass sie genügend Platz auf den Parkplätzen haben, um ihnen angemessene hygienische Bedingungen zu ermöglichen.
Lastkraftwagen, deren Endziel Slowenien ist, und Lastkraftwagen, die Postsendungen, medizinische Geräte, pharmazeutische Produkte oder humanitäre Hilfe befördern, dürfen in das Land einreisen.
Es gibt weiterhin Kapazitätsengpässe durch fehlendes Fahrpersonal ab. Der Zustellungen und Abholungen sind 1-2 Tage verzögert. Viele Unternehmen in Slowenien sind derzeit geschlossen.
nein verzögert
Spanien Madrid, Barcelona, Irun Am 14. April informierte die spanische Regierung über die Lockerung der Regeln für Lenk- und Ruhezeiten. Diese Lockerungen gelten vom 14. April bis zum 31. Mai: Ausdehnung der maximalen täglichen Lenkzeit von 9 Stunden auf 11 Stunden / Herabsetzung des täglichen Ruhebedarfs von 11 auf 9 Stunden / Möglichkeit, zwei aufeinander folgende reduzierte wöchentliche Ruhezeiten von mindestens 24 Stunden zu nehmen. Am 9. April wurde der Ausnahmezustand bis zum 26. April verlängert. Für den Straßentransport gelten die Verkehrsverbote für die gesamte Dauer des Ausnahmezustands und seiner möglichen Verlängerungen nicht.  Der Transportsektor wird unabhängig von der Art der beförderten Güter als systemrelevant betrachtet.
Die meisten Betriebe sind auf behördliche Anordnung geschlossen. Straßengüterverkehrs- und Logistikunternehmen wird dringend empfohlen, bei ihren in Spanien ansässigen Kunden nachzufragen, ob deren Tätigkeit zu den ausgenommenen Tätigkeiten zählt.
Folgende Quarantänegebiete können nicht beliefert/entsorgt werden:
Region Arroyo de la Luz: 10900 • Regionen Cartagena, San Pedro, San Javier, Los Alcázares, La Unión, Mazarrón y Águilas 30201 30350 30382 30394 30868 30877 30202 30351 30383 30395 30740 30878 30203 30365 30384 30396 30730 30879 30204 30367 30385 30397 30710 30880 30205 30368 30389 30398 30360 30889 30300 30369 30390 30590 30860 30310 30370 30391 30593 30870 30319 30380 30392 30594 30875 30330 30381 30393 30835 30876
Die bisherigen Quarantänezonen werden weiterhin aufrechterhalten:
08700 Igualada 08711 Odena 08788 Vilanova del Camí 08281 Calonge de Segarra 08783 Capellades 08787 Carme 08281 Castellfollit de Riubregós 08719 Castellolí 08281 Copóns 08719 Jorba 08779 La Llacuna 08787 La Pobla Claramunt 08783 Masquefa 08717 Montmaneu 08787 Orpí 08784 Piera 08781 Pierola 08281 Prat del Rey 08282 Pujalt 08719 Rubió 08712 San Martin de Tous 08282 Sant Marti Sasguioles 08281 Salavinera 08787 Santa María de Miralles 08789 Torre de Claramunt 08785 Vallbona 08289 Veciana 08711 Argensola 08710 Santa Margarita Montbuy
Zustellungs-möglichkeit muss geklärt sein! verzögert
Tschechien Prag An den Grenzen kommt es zu langen Wartezeiten: CZ nach DE/AT  5-6 Stunden, CZ nach PL/SK ca. 30 Minuten, PL nach CZ bis zu 5 Stunden.
Die Sperrungen im PLZ-Gebiet 78... wurden aufgehoben. Zustellungen/Abholungen sind jedoch weiterhin verzögert. Die Situation an den Grenzen hat sich etwas entspannt. Zustell- und Abholservices verzögern sich um 1 – 2 Tage.
Alle Menschen müssen eine Maske oder irgendwelche Alternativen benutzen. Sollten die Warenempfänger dies nicht umsetzen, können die Fahrer selbst entscheiden, ob sie die Sendungen ausliefern. In diesem Fall werden wir den Sonderstatus "NICHT GELIEFERT - DER EMPFÄNGER VERWENDET KEINE SCHUTZAUSRÜSTUNG" verwenden und eine Gebühr für die 2. Lieferung berechnen.
nein verzögert
Türkei Istanbul Es wurden diverse Grenzübergänge geschlossen. Es kommt zu langen Wartezeiten an der Grenze zu Bulgarien. Die Türkei hat Beschränkungen für den Straßengüterverkehr eingeführt. Am 9. April legte das türkische Innenministerium neue Maßnahmen im Zusammenhang mit der Begrenzung der Verbreitung von COVID-19 fest. Gemäß den Maßnahmen werden alle Fahrer einer Gesundheits-kontrolle unterzogen. Personen, die Symptome im Zusammenhang mit der Krankheit aufweisen, dürfen nicht in die Türkei einreisen.
Türkische Fahrer, die in ihr Land zurückkehren, haben sich einer vierzehntägigen Quarantäne unterzogen. Fahrer aus einem der unten aufgeführten Länder können nicht mehr in die Türkei einreisen, bevor sie außerhalb der Türkei (an der Grenze) eine vierzehntägige Quarantäne durchlaufen haben. Fahrer aus einem Land, das nicht auf der Liste steht, können in die Türkei einreisen, es sei denn, sie befördern Fracht aus oder durch ein Land auf der Liste: Die Liste der Länder wird regelmäßig aktualisiert. Stand 23.03.2020:
Angola / Algerien / Österreich / Belgien / Bangladesch / China / Kanada / Tschechische Republik / Tschad / Kamerun / Kolumbien / Dänemark / Dschibuti / Dominikanische Republik / Ägypten / Ecuador / Äquatorialguinea / Frankreich / Finnland / Deutschland / Guatemala / Ungarn / Iran / Italien / Irak / Irland / Indien / Elfenbeinküste / Jordanien / Kuwait / Kenia / Kosovo / Kasachstan / Libanon / Lettland / Montenegro / Marokko / Mongolei / Moldawien / Mauretanien / NCTR / Norwegen / Niederlande / Niger / Nord-Mazedonien / Nepal / Oman / Polen / Philippinen / Portugal / Panama / Peru / Südkorea / Spanien / Schweden / Schweiz / Saudi-Arabien / Slowenien / Sudan / Sri Lanka / Großbritannien / Vereinigte Arabische Emirate / Ukraine / Usbekistan / Taiwan / Tunesien.

Hauptläufe auf dem Landweg wurden aufgrund der Quarantänebestimmungen für die Fahrer eingestellt. Es steht nicht genug Fahrpersonal zur Verfügung. Züge/RoRo’s laufen – wenn auch mit Verzögerungen. Grenzübertritt nur in Konvois von maximal 15 Fahrzeugen möglich, es kommt zu langen Wartezeiten. Zustellungen und Abholungen verzögern sich ebenfalls.

nein verzögert
Ungarn Budapest Die Grenzen sind ab sofort geschlossen, der Güterverkehr ist grundsätzlich möglich, wird aber nur über ausgewiesene Übergänge möglich gemacht. Es entstehen entsprechend lange Rückstaus an der Grenze. Es gibt verbindliche Transitrouten. Eine Schutzausrüstung für Fahrer ist vorgeschrieben, Anwesenheit des Fahrers bei Be- und Entladetätigkeiten verboten. nein verzögert