Einschränkungen durch das Corona-Virus Stand 11.05.2020

Aktuelle Situation im gewerblichen Güterverkehr

Wichtiger Hinweis: Bitte bringen Sie ausschließlich Sendungen zum Versand, bei denen Sie eine Warenübernahme durch Ihre Empfänger abgeklärt und sichergestellt haben. Da wir sorgsam mit den vorhandenen Transport- und Lagerkapazitäten umgehen müssen, behalten wir uns vor, ab sofort kostenpflichtige Rückführungen zum Versender bzw. Zwischenlagerungen zu organisieren. Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung, damit wir die vorhandenen Ressourcen für die Aufrechterhaltung der Lieferketten effizient einsetzen können.

Dänemark

Die Beschränkungen an der dänischen Grenze wurden bis 31. Mai verlängert.

Die dänische Regierung steht im Kontakt mit den dänischen Nachbarländern und wird bis zum 1. Juni 2020 über die vorrübergehenden Grenzkontrollen und Einreiseverbote sowie Reisehinweise entscheiden.
Der Transport von Gütern wird weiterhin möglich sein. Alle Kanäle des Gütertransports auf der Straße, dem Seeweg, der Schiene und dem Schienenweg werden ohne andere Kontrollen als die normalen Zoll-/Passkontrollen auf Stichprobenbasis offengehalten. Der internationale Güterverkehr (einschließlich des Transits) auf der Straße sollte jedoch über die folgenden Grenzübergangsstellen abgewickelt werden: Frøslev, Sæd oder Kruså. Bitte beachten Sie, dass die Grenzübergangsstelle Kruså für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen nicht zugänglich ist. Für Lastwagen wird empfohlen, die Grenzübergangsstelle Frøslev (E45) zu benutzen. Der Grenzübergang in Padborg sowie andere kleinere Grenzübergänge sind geschlossen. Der Frachtverkehr kann auch über die "blaue Grenze" (Öresundbrücke und Fähren) abgewickelt werden.

Litauen

Die Regierung hat entschieden, ab dem 14.03. eine landesweite Quarantäne auf dem Gebiet der Republik Litauen zu verhängen.

Diese Quarantäne wurde jetzt bis 31. Mai, 24:00 Uhr, verlängert.

Spanien

Seit dem 17. März sind die Grenzen für den Personenverkehr geschlossen. Der Güterverkehr ist ausgenommen, um die wirtschaftliche Aktivität und die Versorgungskette zu gewährleisten.

Die spanische Regierung hat den Ausnahmezustand bis zum 24. Mai verlängert (Offizieller Erlass).