CargoLine als Christkind

Frankfurt, 23. Dezember 2016 — Weihnachten steht unmittelbar vor der Tür. Doch nicht überall ‒ auch nicht in Frankfurt ‒ ist es selbstverständlich, dass Kinder ein Geschenk bekommen. Daher haben alle Mitarbeiter der CargoLine-Systemzentrale je ein Präsent im Wert von 20 Euro besorgt, eigenhändig verpackt und dem Kinderprojekt „Arche“ in Frankfurt übergeben (www.kinderprojekt-arche.euwww.freunde-arche-ffm.de). „Uns gefiel besonders, dass die Wunschliste der „Arche“-Kinder ausnahmslos Geschenke enthielt, die den Teamgeist und die Kreativität fördern. Da hat sich jeder Mitarbeiter gern an der Weihnachtsaktion beteiligt“, freut sich CargoLine-Geschäftsführer Jörn Peter Struck und hofft, „dass wir damit noch viele Kinderaugen am 24. Dezember zum Leuchten bringen.“

Der CargoLine-Partner Hofmann in Biebesheim fand dieses Engagement so gut, dass die Spedition spontan 500 Euro an die „Arche“ in Frankfurt überwies (www.facebook.com/SpeditionHofmann).

CargoLine unterstützt das Kinderprojekt Arche

Daniel Schröder, Regionalleiter Rhein-Main des Kinderprojekts „Die Arche“ kam mit dem „Arche“-Schützling Ann-Kathrin in die Systemzentrale, um die Geschenke aus den Händen von CargoLine-Geschäftsführer Jörn Peter Struck entgegenzunehmen.

Gut angelegtes Geld

CargoLine unterstützt das Kinderprojekt Arche

Wolfgang Büscher (Mitte), Pressesprecher der „Arche“, freut sich mit Frank Michel (links), Niederlassungsleiter TLT Berlin, und Jörn Peter Struck, Geschäftsführer TLT Berlin und Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung, über die ersten Lkw im Look des Kinder- und Jugendwerks.
Zuvor schon hatte die CargoLine-Systemzentrale beschlossen, den ursprünglich für Weihnachtsgeschenke an Kunden und Partner budgetierten Betrag ebenfalls der „Arche“ zukommen zu lassen. Zahlreiche CargoLiner werben darüber hinaus auf ihren Nahverkehrsfahrzeugen kostenlos für das Kinderprojekt, um zum Spenden anzuregen.

Die „Arche“ bietet Kindern und Jugendlich aus sozial benachteiligten Familien oder solchen aus Kriegs- und Krisenregionen kostenlose Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung, Freizeitangebote u. v. m. Auf diese Weise wollen die Streetworker und Pädagogen der „Arche“ den Betreuten ein Selbstwertgefühl, Vertrauen, Wertschätzung und Zuneigung vermitteln und ihnen so helfen, einen selbstbestimmten Weg zu gehen.

Engagement vor Ort

Neben der „Arche“ profitieren auch dieses Jahr wieder zahlreiche Vereine und Stiftungen vom gelebten sozialen Engagement der CargoLiner, sei es durch die vielfältigen Aktivitäten unserer Netzwerkmitglieder vor Ort oder die Unterstützung von Bärenherz, einer Stiftung für schwerstkranke Kinder, durch die Systemzentrale.

Wir wünschen allen eine frohe und besinnliche Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Die CargoLiner freuen sich, wenn es ihnen auch 2017 wieder gelingt, die Welt durch soziale Projekte ein klein wenig besser zu machen.